Dez. 1925
Montag
14

Die Insel des Grauen Drachen II

Am Rande des Kraters angekommen erklären wir Sebastian was gerade los ist.
In der Ferne sehen wir 6 Wassermenschen auf uns zu kommen und beschließen ihnen einen Hinterhalt zu legen. Der Hinterhalt funktioniert ganz gut, lediglich Sebastian wird dabei verletzt.

Wir schauen uns den Krater näher an und finden in der Mitte des Kraters einen tiefen Schacht, an dessen Grund eine größere Höhle zu sein scheint. In der Mitte direkt unter dem Schacht ist eine große Maschine zu sehen und in der Höhle laufen eine Menge Leute umher und scheinen mit irgendwas beschäftigt zu sein.
Wir beobachten die Leute. Größere Gruppen scheinen aus Richtung nordwesten zu kommen und zu gehen.
Wir machen uns auf die Suche nach einem anderen Eingang. Von Rand des Kegels aus sieht Tom im Norden Licht. 

Wir machen uns auf den Weg zur Lichtquelle. Dabei folgen wir dem Pfad solange wie möglich und schlagen uns dann durch den Wald. Wir machen in der Nähe des westlichen Standes halt und beobachten was dort geschieht. 6 komische Wassergestalten stehen im Wasser. Zwischen ihnen blubbert es bis kurz darauf eine kugel- oder halbkugelförmiges Gebilde auf dem Wasser auftaucht. Eine Luke geht auf und Männer klettern heraus und begeben sich auf ein naheliegendes Boot. Andere scheinen gerade angekommen zu sein und verschwinden in dem Gebilde. Die Luke wird wieder geschlossen und die Kuppel oder Kugel taucht ab, genauso wie die Wassermenschen. Das Boot rudert Richtung Norden davon.

Die Gruppe beratschlagt und will das Ganze weiter beobachten. Am einfachsten ist dies vom Ausguck und dorthin machen sie sich auf den Weg. Tom geht voran. Kurz darauf verschwinden alle bis auf Tom, der bemerkt wie er von drei Monstern mit Tentakeln angegriffen wird. Er tötet zwei und das letzte flüchtet.

Er macht sich auf die Suche nach seinen Gefährten, findet aber zunächst nur zertrampeltes Gelände.
Dann sieht er ungefähr zwei dutzend Gestalten die seine bewusstlosen Gefährten in Richtung Wasser zerren. 
Tom entdeckt den letzten der Dreiergruppe, schleicht sich an ihn an und tötet ihn
Dann schleicht er der Gruppe wieder hinterher und sieht wie seine Gefährten in die Kuppel geladen werden. Auch ein anderer Mensch ist dort, den Tom zu kennen glaubt, kann ihn aber nicht zuordnen.

Etwas später wurde Sebastian geweckt und fand sich in einer Höhle mit Gitter wieder. Er war vom einzigen Europäer hier geweckt worden, alle anderen, bis auf seine Gefährten waren Chinesen.
Er und der andere Euroäer weckten Jack und Henry. Sie alle stellten fest, dass man ihnen zwar Taschen und äußerlich sichtbare Waffen abgenommen hatte, sie jedoch nicht gründlich durchsucht hatte. Sogar einige Pistolen waren übersehen worden.

Sie schauen sich um. Hinter dem Gitter sehen sie die Höhle, die sie vorher schon von oben aus dem Vulkankegel gesehen hatten. Viele Menschen aus Allerwelt waren dort am arbeiten. Eine seltsame Statuen war zu sehen und in der Mitte des Raumes soetwas wie eine futuristische Rakete, von der organische Kabel nach Außen, aber primär in den rot glühenden Schacht unterihr verliefen. Vermutlich war darunter Magma.
Es stehen keine Wachen vor dem Gitter, aber es ist mit einem schweren Schloss gesichert.
Sebastian kauterisiert seine Wunde mit Phosphor von Streichhölzern und die vier beratschlagen, wie man flüchten könnte.

Währenddessen sieht Tom nochmal Leute aus der Kuppel kommen. Diesmal gehen keine Neuen hinein. Er verfolgt das Boot um die Insel, bis es bei einem Steg auf der anderen Seite ankommt. Die Leute aus dem Boot gehen den Weg hoch ins Dorf. Dort wird wohl gekocht und es scheint Feierabendstimmung zu herrschen.

Tom organisiert Taue und baut ein Holzkreuz aus Bambus, das er zum Klettern verwenden will. Damit geht er wieder zum Vulkankegel.
Während er wartet verlassen mehr und mehr Leute die Höhle und irgendwann gehen die Lichter aus und es ist fast nur noch das Leuchten des Magmas zu sehen.
Tom klettert langsam runter und sichert mehrmals um. Er erreicht sicher den Boden der Höhle und findet kurz darauf die anderen Gruppemitglieder.

Er geht los um einen Schlüssel zu suchen, findet jedoch eine Nebenkammer oder Nebenhöhle, in der ein ägyptischer Thron und zwei Statuen daneben stehen. Außerdem stehen dort einige weitere Möbel. Tom hört aus nördlicher Richtung ein Grollen und Blubbern und geht zu den anderen zurück.

Die Anderen weisen ihn an etwas zu holen, was sie im Einsatz als eine Art Schweißgerät gesehen haben. Tom findet einen komischen elipsoiden Tank mit Schlauch und Handgerät und bringt ihn zur Tür, bekommt ihn aber erstmal nicht zum laufen.
Er macht sich auf die Suche nach Hammer und Schraubenzieher, während die anderen den Tank nochmal in Augenschein nehmen.
Als Tom zurück kommt, haben die anderen eine Neue Idee und diesmal bekommt der Neue das Gerät zum laufen. Es scheint eine Art Plasmaschneider zu sein, der durch den Türriegel schneidet wie durch Butter.

Zur Übersicht