Dez. 1925
Freitag
11

Besuch bei Madam Lin

Wir fahren morgens los zu Madam Lin. Wir kommen gegen 11 Uhr an. Madam Lin wohnt in einem Villenviertel in einem Vorort von Shanghai. An der Adresse ist ein ummauertes Anwesen mit einem großen, verzierten Tor. Wir läuten und man fragt uns nach unserem Begehr. Dann werden wir eingelassen und in die Villa geführt. Wir warten in einer angenehmen Sitzecke. Im Raum sind viele sehr teure, okkulte Gegenstände ausgestellt. Man serviert uns Snacks und kurz darauf kommt auch Madam Lin. Sie ist eine gut aussehende Frau in den 60ern mit einer Stimme die eher zu einer fünfzehnjährigen passen würde. Wir zeigen ihr den Ritualdolch und sagen, dass wir die anderen beiden Objekte nicht mitgebracht haben. Sie ist darüber nicht verärgert. Wir bieten ihr einen Handel Gegenstände gegen Informationen an. Wir wollen mehr über Ho Fangs Unternehmungen wissen. Wir erhalten folgende Informationen:

  • Er ist mächtig und niemand lässt sich freiwillig mit ihm ein
  • Er ist Hohepriester des Ordens der aufgeblähten Vettel
  • Er hält auf der Insel des Grauen Drachen ein besonderes Ritual ab, oder hat es vor
  • Ein Magier namens Standford ist bei ihm zugast
  • Er lässt, vielleicht mit Stanford zusammen, eine mächtige Maschine bauen
  • Jack Bradey hat Madam Lin einen Satz wertvoller Schriftrollen gestohlen
  • Auch der Orden der aufgeblähten Vettel ist hinter Jack Bradey her
  • Jack Bradeys Freundin Choi Mei Ling ist verschwunden. Diese hat auch den Kontakt zwischen Jack und Madam Lin hergestellt und war früher eine von Madam Lins "Mitarbeiterinnen"

Wir verlassen das Gebäude und werden von zwei von Madam Lins Männern begleitet. Einer fährt bei uns mit, ein anderer fährt ein neues, teures Auto. Beim Hotel warten die beiden mit zweien von uns an der Rezeption, während Henry die beiden übrigen Gegenstände holt und ihnen dann auch aushändigt.

 

Danach beratschlagt die Gruppe wie weiter vorzugehen sei. Als erstes gehen wir zum Shanghai Kurrier und erfahren dort, dass Mr. Chang immer noch nicht wieder aufgetaucht ist.

Wir fahren zurück ins Hotel beratschlagen weiter. Wir fassen den Entschluss in zwei Tagen mit dem Schiff abzureisen. Waffen und Ausrüstung nehmen wir mit. Die okkulten Gegenstände sollen in Shanghai sicher verwahrt werden. Gegen 15 Uhr kommt unser Comprador zurück und wir bestellen bei ihm eine Kiste für die Waffen und eine Truhe für die Bücher und okkulten Gegenstände. Er soll auch dem Kapitän des Schiffes, das wird angeheuert haben, sagen, dass wir am 13.12. gegen 10:30 ablegen wollen. Der Comprador zieht los um seine Aufträge zu erfüllen.

Wir gehen zur Kolonialverwaltung und fragen wo man ein großes Schließfach mieten kann. Man gibt uns die Adresse der Bank of England. Wir fahren da mit der Rikscha hin und Henry eröffnet bei der lokalen Filliale der Bank of England ein Konto und mietet einen Tresorraum. Er erhält dafür einen Schlüssel. Dann geht es zurück zur Kolonialverwaltung, wo eine Verfügung erstellt und notariell beglaubigt wird. Im wesentlichen erhalten Tom, Jack und Sebastian Zugriff auf Konto und Tresorraum. Außerdem wird das Konto im Falle des Todes dem Spirit Club vererbt. Wir wollen noch zwei Kopien. Nach dem wir Tee bei einem Franzosen in der nähe getrunken haben, holen wir zwei Stunden später die Kopien ab. Dann geht es zurück ins Hotel.

Um halb sieben bringt der Comprador Kiste und Truhe. Wir legen sämtliche Bücher, sowie den Knochentalisman, die hölzerne Teufelsmaske und die Kupferschale mit den merkwürdigen Symbolen in die Truhe. Unsere Waffen kommen in die Kiste.

Zur Übersicht